vita

Lis Blunier arbeitet im Bereich multi media – Installation.
Sie bewegt sich innerhalb einer grossen Bandbreite verschiedener künstlerischer Techniken und Materialien wie Zeichnung | Collage | Foto | Objekt | Malerei | Naturdruck | Interaktion

· geboren in Bern

· 1990 – 2019 freischaffende Künstlerin in Berlin
· seit Juli 2019 in Biel-Bienne / Schweiz.

· 1986-89 Studium der Bildhauerei an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter bei Bonn.

· 1991 – 2011 Kunstprojekte mit Kindern und Jugendlichen | Lehrtätigkeit an der Jugendkunstschule Berlin-Pankow | Projekt „Jugend gegen Gewalt / Grün macht Schule“ in Berlin-Pankow.

· 2009 – 2019 Mitglied im NGBK – Neue Gesellschaft für Bildende Kunst, Berlin.
· 2005 – 2019 Mitglied im Berufsverband Bildender Künstler – BBK, Berlin.

 
Ausstellungen – Projekte
2019 Muri-Art Galerie, Muri b. Bern, Schweiz (E)
  Mamú Galéria, Budapest
  MMG Magyar Mühely Galeria, Budapest
2018 Kunstverein Neukölln, Berlin
2017 Mamú Galéria, Budapest
  MMG Magyar Mühely Galeria, Budapest
2016 Meinblau e.V. Projektraum, Berlin
  lAbiRynT – Festival Neue Kunst, Frankfurt (Oder) – Slubice, Polen
2015 ArtPosition, Fribourg, Schweiz
  Seelandschaften, Ried/Kerzers, Schweiz
  Kunstverein Neukölln, Berlin
2014 Stiftung Starke, Berlin
  Berliner Liste, Berlin
  Schöneweide Art Festival, Berlin
2013 Zagreus Projekt, Berlin (E)
  Abgeordnetenhaus von Berlin
2012 ArtPosition, Fribourg, Schweiz
2011 Mamú Galéria, Budapest
  Kellergalerie art.ig, Wien
  KUNSTHALLE am Hamburger Platz, Berlin
2010 Kunst- und Aktionsraum Schillerpalais, Berlin (E)
  1. Biennale in Yalova/Istanbul (K)
  48-Std-Neukölln, 12. Kunst- und Kulturfestival, Berlin
2009 Galerie Elisabeth Schwarz, Berlin
  FRISE-Künstlerhaus, Hamburg – Projekt 0X/01/Anke Westermann
2008 05. Berliner Kunstsalon, Berlin
  Magistrale, Berlin
2007 Kirche Am Hohenzollernplatz, Berlin (E)
  Poliflur-Projekt 01/01 / A. Westermann, Berlin-Lichtenberg
  OSMOSE II, Open-air Kunstprojekt, Gartenkolonie, Berlin
2006 Städtische Galerie, Speyer (K)
  Otto-Nagel-Galerie, Berlin (E)
2004 Cocktails | Ausstellung mit Buchpublikation, Berlinische
Galerie / 03. Berliner Kunstsalon / Vattenfall, Berlin / Galerie Berlin, Berlin und Madrid
2003 Galerie im Waschhaus, Berlin (E)
2002 Galerie InnerSpaces, Poznan
2001 Galerie ArtLounge, Zürich
2000 Galleri art-centrum, Boda-Glasbruk, Schweden (E)
1998 Akademie der Künste/Künstlerhof Berlin-Buch, Berlin
1997 Galerie Marianne Grob, Berlin
1996 NBGK – U-Bahnhof Alexanderplatz, Berlin (K)
  Visarte (GSMBA) Bern | Dampfzentrale, Bern
  GEDOK | Kunstamt Bethanien, Berlin
  Galerie KunstRaum, Berlin
1994 Die Preisträger | Kunsthaus, Wiesbaden (K)
1993 Parochialkirche, Berlin
  Galerie Lebendiges Museum, Berlin
  Frauenmuseum, Bonn (K)
1992 Fernsehturm, Berlin
  Verborgenes Museum, Berlin
1991 Frauenmuseum, Bonn (K)
  Gethsemane-Kirche, Berlin
1990 Raum – Krefeld, Krefeld
  Alte Schule, Gielsdorf/Bonn
  (E) = Einzelausstellung  (K) = Katalog
   

Ankäufe/Stipendien/Preise/Förderungen

2017/19 International Art Camp of ERDŐSZŐLŐ, Ungarn
2010 Reiseförderung, Senat von Berlin | Biennale Yalova/Istanbul
2010 Projektförderung, AKMS – Aktion! Karl-Marx-Straße, Berlin
2009 Ankauf – Sammlung der Zentral- und Landesbibliothek, Berlin
1993-98 Werkverträge, Senat von Berlin
 1995  „Kunst statt Werbung“ in der NGBK, Berlin
 1993  1. Preisträgerin Brita-Kunstpreis, Wiesbaden
 1992-93  Stipendium Stiftung Kulturfonds, Berlin

Bibliografie – Auswahl

2006 „Das Elementare in der Kunst“ – Text von Clemens Jöckle, Künstlerischer Leiter, Städtische Galerie, Speyer und Besprechung von Beate Steigner-Kukatzki  > zum Text
2005 Künstlerbuchkatalog „Wo der Himmel die Erde berührt“ | Herausgeber: artinflow, Berlin
1996 „Der Stand der Gezeiten“ | Herausgeber: Michael Spengler/Galerie am Scheunenviertel, Berlin
1996 „zurückbleiben“ | Kunst statt Werbung U-Bahnhof Alexanderplatz | Herausgeber: NGBK, Berlin
1993 BRITA Kunstpreis | Herausgeber BRITA-Wasser-Filter-Systeme GmbH, Taunusstein